Detailinformationen zum Massnahmenpaket

 

Als Versicherte erwarten Sie zurecht, dass die Pensionskasse SBB (PK SBB) sicher und solide ist. Die langfristige Sicherung der finanziellen Situation der PK SBB ist Aufgabe des Stiftungsrats. Deshalb hat der Stiftungsrat den technischen Zins per 1. Januar 2016 neu auf 2,5 % festgelegt. Gleichzeitig werden die versicherungstechnischen Grundlagen angepasst. Somit wird der Umwandlungssatz per 1. Januar 2016 für einen 65-jährigen Versicherten auf 5,22 % gesenkt. Die negativen Auswirkungen sollen so weit als möglich abgefedert werden. 
Für die bestehenden Rentner haben diese Massnahmen keine Auswirkung.

Weitere Informationen zu diesem Entscheid und zur Pensionskasse SBB finden Sie in der neusten Ausgabe des Gleis 2.

Film "Generationentafel"

Information für SBB-Mitarbeitende:
Videos können nur über den lokalen Internet-Browser geöffnet werden. Personen mit einer Citrix-Umgebung können das Video nur über ihr privates Gerät abspielen.


Abfederungsmassnahmen

 

Wir haben Sie bereits Ende 2014 über die notwendigen Massnahmen zur langfristigen Stabilisierung der Pensionskasse SBB (PK SBB) informiert. Wie Sie wissen, wird der technische Zinssatz per 1. Januar 2016 auf 2,5% gesenkt. Gleichzeitig stellen wir auf eine neue Methode zur Bestimmung der Lebenserwartung – sogenannte «Generationentafeln» – um. Damit können künftig die Umwandlungssätze korrekter – und damit gerechter – berechnet werden. Als Folge dieser Massnahmen sinkt der Umwandlungssatz: Für einen am 1. Januar 2016 65-jährigen Versicherten liegt er dann bei 5,22% (siehe Gleis 2 vom Dezember 2014). Ein tieferer Umwandlungssatz bedeutet eine tiefere Rente. Diese Leistungsverschlechterung kann abgefedert werden durch eine Erhöhung der Altersguthaben.

Die SBB und die Sozialpartner haben sich auf einen Arbeitgeberbeitrag zur Erhöhung der Altersguthaben geeinigt. Wir zeigen Ihnen hier auf, wie die Abfederung ausgestaltet ist:

So sieht das Abfederungspaket aus

Die Versicherten, die am 31. Dezember 2015 bei der PK SBB versichert sind, erhalten eine Gutschrift von 12% auf dem dann vorhandenen Altersguthaben. Diese Gutschrift ermöglicht es, die Leistungseinbussen für kurz vor der Pensionierung stehende Versicherte beinahe vollständig zu kompensieren.

Dabei gelten folgende Einschränkungen:

  • Der volle Anspruch von 12% erhalten diejenigen Versicherten, die bereits vor dem 1. Januar 2014 bei der PK SBB versichert waren.
  • Wer nach dem 1. Januar 2014 in die PK SBB eingetreten ist, erhält eine Gutschrift pro rata temporis (in monatlichen 1/24 Schritten).
  • Auf persönlichen Einkäufen zwischen dem 1. Januar 2014 und dem 31. Dezember 2015 besteht kein Anspruch auf eine Gutschrift.
  • Die Gutschrift erfolgt per 31. Dezember 2015 erst temporär und wird per 31. Dezember 2016 in eine effektive Gutschrift umgewandelt.
  • Versicherte, welche die PK SBB vor dem 31. Dezember 2016 verlassen, erhalten eine gekürzte Gutschrift. Die Kürzung erfolgt dabei pro rata temporis (in monatlichen 1/12 Schritten).
  • Versicherte, die bis und mit 31. Dezember 2015 austreten, erhalten keine Gutschrift.

Häufige Fragen zu Abfederungsmassnahmen

Volle Gutschrift von 12% auch bei Pensionierung im Jahr 2016

Verschiedentlich wurden wir von Versicherten angefragt, ob bei einer Pensionierung im Jahr 2016 die Gutschrift von 12% pro rata temporis gekürzt wird. Eine Kürzung der Gutschrift von 12% erfolgt nur bei aktiven Versicherten mit Stellenwechsel (Mitarbeiter verlässt die SBB) im Jahr 2016. Bei einer Pensionierung (infolge Alter oder Invalidität) verlässt der Versicherte ja die PK SBB nicht und selbstverständlich haben diese Versicherte Anrecht auf die ganze Gutschrift. Die Gutschrift von 12% wurde ja vor allem für die kurz vor der Pensionierung stehende Versicherten gemacht, damit diese keine Renteneinbusse haben. In unseren Berechnungen ist bei jeder Pensionierung ab 1.1.2016 daher die Gutschrift immer voll enthalten.

Wie werden die Folgen der Anpassungen abgefedert?

Die Höhe der Altersrente ergibt sich aus der Multiplikation zwischen dem Altersguthaben im Zeitpunkt der Pensionierung und dem entsprechenden Umwandlungssatz. Der Stiftungsrat und die SBB wollten vermeiden, dass die Senkung des Umwandlungssatzes zu einer Reduktion der Altersleistungen führt. Die Pensionskasse hat deshalb schon seit mehreren Jahren Rückstellungen für diesen Zweck gebildet. Diese werden per Ende 2015 die Höhe von 735 Millionen Franken erreichen. Diese Rückstellungen würden aber nicht genügen, weshalb die SBB entschieden hat, einen einmaligen Arbeitgeberbeitrag in der Höhe von 690 Millionen Franken an die Pensionskasse zu zahlen. Aus diesen Beträgen wird zum Zeitpunkt der Anpassung des Umwandlungssatzes den individuellen Konti der versicherten Personen eine zusätzliche Einlage im Umfang von 12% des Altersguthabens per 1. Januar 2016 gutgeschrieben. Ausnahme: Personen, die ab dem 1. Januar 2014 in die Pensionskasse SBB eingetreten sind, erhalten nur eine reduzierte Gutschrift. Zudem wird die Gutschrift bei einem Austritt im Jahr 2016 wieder teilweise gekürzt.

Beispiel mit Pensionierung im Alter 65

Situation vor dem Wechsel:
Altersguthaben 500 000 Franken, Umwandlungssatz bisher 5,848%, ergibt jährliche Pension von 29 240 Franken

Situation nach dem Wechsel:
Gutschrift ins Altersguthaben (12%) 60 000 Franken, Altersguthaben neu 560 000 Franken, Umwandlungssatz neu 5,22%, ergibt jährliche Pension von 29 232 Franken

Die Arbeitgeber haben weiter entschieden, ab 1. Januar 2016 die Sparbeiträge um 2,5% zu erhöhen. Davon tragen die Hälfte die Arbeitgeber und die andere Hälfte die Arbeitnehmer.

Mit der Einzahlung ins Altersguthaben wird erreicht, dass der Rückgang der Rente bei den älteren Versicherten nur gering ausfällt. Die Erhöhung der Sparbeiträge ist eine Massnahme welche vor allem eine Wirkung auf die zukünftige Rente der jüngeren Versicherten hat.

Sie können die Höhe der Gutschrift und die geschätzte Situation per 1. Januar 2016 hier simulieren.

Ich könnte noch vor dem 1. Januar 2016 in Pension gehen. Wie kann ich entscheiden, ob für mich eine Pensionierung vor oder nach diesem Datum vorteilhafter ist?

Sie finden hier Berechnungstools, die Ihnen aufzeigen wie hoch Ihre Rente bei Pensionierung vor und nach dem Grundlagenwechsel sein wird. Selbstverständlich beraten wir Sie auch gerne.

Welche Auswirkungen hat die Senkung des Umwandlungssatzes, wenn einzelne Teilpensionierungen vor und nach dem 1. Januar 2016 vollzogen werden?

Für Teilpensionierungen vor dem Grundlagenwechsel (mit Rentenbeginn spätestens am 1. Dezember 2015) wird der alte Umwandlungssatz angewendet; für Teilpensionierungen nach dem Grundlagenwechsel (mit Rentenbeginn ab 1. Januar 2016) wird der neue Umwandlungssatz angewendet. Die durch Pensionskasse und SBB gebildete Einlage (Gutschrift) wird nur auf dem am 1. Januar 2016 noch aktiven Versicherungsverhältnis berücksichtigt.

Erhalte ich bei einem Austritt vor dem 1. Januar 2016 auch eine von Pensionskasse und SBB finanzierte Einlage (Gutschrift)?

Nein. Die Gutschrift im Zusammenhang mit der Senkung des Umwandlungssatzes ist nicht Bestandteil der Austrittsleistung bei Austritt vor dem 1. Januar 2016.

Kann ich bei einem Austritt aus der PK SBB nach dem 1. Januar 2016 die durch Pensionskasse und SBB finanzierte Einlage (Gutschrift) mit der Austrittsleistung mitnehmen?

Bei einem Austritt im Jahr 2016 können Sie die Einlage nur teilweise mitnehmen. Bei Austritt im Januar 2016 können Sie 1/12 der Gutschrift mitnehmen, bei Austritt im Februar 2/12 usw. Bei Austritt ab Dezember 2016 ist die volle Gutschrift Teil der Austrittsleistung.

Beachten Sie: Die Gutschrift erfolgt jedoch direkt ins Altersguthaben und führt zu keiner Erhöhung des Mindestbetrags nach Artikel 17 Freizügigkeitsgesetz. Je nach Versicherungssituation bleibt u. U. die Austrittsleistung unverändert. Sie können die Höhe der Gutschrift und die geschätzte Situation per 1. Januar 2016 hier simulieren.

Ich bezahle freiwillige Sparbeiträge. Werden diese für die Berechnung meiner Gutschrift per 1. Januar 2016 mitberücksichtigt?

Ja, für die Verteilung der getätigten Rückstellungen wird auch das Guthaben aus freiwilligen Sparbeiträgen mitberücksichtigt.

Bis zu welchem Zeitpunkt werden Einkäufe für die Berechnung meiner Gutschrift per 1. Januar 2016 mitberücksichtigt?

Einkäufe (Einmaleinlagen), die spätestens bis am 31. Dezember 2013 vorgenommen wurden, werden für die Berechnung der Gutschrift mitberücksichtigt. Einkäufe (Einmaleinlagen), welche jedoch nach dem 1. Januar 2014 vorgenommen werden, werden bei der Verteilung der getätigten Rückstellungen nicht berücksichtigt.

Ich bin im Jahr 2015 neu in die PK SBB eingetreten. Erhalte ich auch eine Gutschrift per 1. Januar 2016?

Personen die in den Jahren 2014 und 2015 in die PK eingetreten sind, erhalten eine pro Rata Gutschrift. Diese beträgt 1/24 der normalen Gutschrift für jeden Monat, in welchen jemand in diesen beiden Jahren bei der Pensionskasse versichert war. Damit soll verhindert werden, dass Personen welche erst seit kurzer Zeit bei der PK SBB versichert sind, zu stark von der Gutschrift profitieren.

Bekomme ich die Gutschrift auch dann, wenn ich im Zeitpunkt des Grundlagenwechsels im unbezahlten Urlaub bin?

Ja. Auch wenn Sie zum Zeitpunkt des Grundlagenwechsels in unbezahltem Urlaub sind, haben Sie Anspruch auf die entsprechende Gutschrift.

Ich habe vor dem Grundlagenwechsel einen Vorbezug für die Wohneigentumsförderung getätigt. Erhalte ich auf dem vorbezogenen Betrag auch eine Gutschrift?

Nein. Die Gutschrift von 12% erfolgt auf dem effektiven Stand des Altersguthabens per 1. Januar 2016 (abzüglich allfälliger Einkäufe ab dem 1. Januar 2014).

Erhalte ich auf dem Guthaben des Kontos Überbrückungspension auch eine Gutschrift per 1. Januar 2016?

Ja. Auch auf Ihrem Guthaben auf dem Konto Überbrückungspension erhalten Sie per 1. Januar 2016 eine Gutschrift von 12%. Analog zum Vorgehen beim Altersguthaben werden allfällige Einkäufe ab dem 1. Januar 2014 bei der Berechnung der Gutschrift nicht berücksichtigt.

Erhalte ich auf dem Guthaben des Kontos vorzeitiger Altersrücktritt auch eine Gutschrift per 1. Januar 2016?

Ja. Auch auf Ihrem Guthaben auf dem Konto vorzeitiger Altersrücktritt erhalten Sie per 1. Januar 2016 eine Gutschrift von 12%. Analog zum Vorgehen beim Altersguthaben werden allfällige Einkäufe ab dem 1. Januar 2014 bei der Berechnung der Gutschrift nicht berücksichtigt.